MISSION-MAKER-MAP

Einzigartiges Tool zur ganzheitlichen Unternehmensentwicklung

  • Ist es für Sie wichtig, das große Ganze im Blick zu haben?
  • Wie bekommen Sie eine ganzheitliche Sicht?
  • Wie priorisieren Sie Maßnahmen zur Unternehmensentwicklung?
  • Woher wissen Sie, ob das die richtigen Prioritäten sind?

Unsere „MissionMakerMap“ bildet die DNA von Unternehmen ab. Wir nennen sie so, weil wir mit deren Hilfe die Mission: „Unternehmen entwickeln“ planen und anhand der für das Unternehmen wichtigsten Erfolgsfaktoren konzipieren. Sie trägt ganz wesentlich zu einem einheitlichen Verständnis über die Erfolgsfaktoren und deren Wirkung bei. Die Dualität von “Künstlicher Intelligenz” und “Erfolgsfaktor Mensch" könnte z.B. ein Thema sein.

Nur so ist es überhaupt möglich, im Managementteam gemeinsam an einer Konzeption der Zukunft zu arbeiten. Die Map kann mit Methoden der operativen wie strategischen Planung kombiniert und um Methoden und Tools des Projektmanagements ergänzt werden. Spitzenkräfte gewinnen ein Höchstmaß an Handlungssicherheit beim Bewältigen komplexer Herausforderungen, reduzieren Fehlentscheidungen und sparen hunderte Arbeitsstunden an strategischer und operativer Vorarbeit. Vordenker und Macher können mit der Map u.a: 

  • eine gemeinsame Logik von zukünftigem Erfolg und Gelingen entwickeln, um schneller besser zu werden und erfolgreich zu bleiben,
  • strategisches Denken mit operativem Handeln verknüpfen, um dauerhaft bessere Umsetzungsergebnisse mit der gleichen Mannschaft zu erzielen
  • alle Beteiligten ins Boot holen, sie auf die Reise der Erneuerung mitnehmen, um Erneuerung nachhaltig im Unternehmen zu verankern.´

Unsere Map wird eingesetzt, wenn eine komplexe Erneuerung ansteht. Dazu gehören z.B. eine Transformation des Kerngeschäfts, die Erschliessung neuer Ertragspotenziale und der Aufbau neuer Kompetenzfelder sowie die Entwicklung strategischer Partnerschaften, M&A-Vorhaben oder Unternehmensnachfolge. Auch wenn Unternehmen „einfach nur” agiler, digitaler, innovativer, kundennäher oder effizienter werden wollen, lohnt sich die Arbeit mit der Map in jedem Fall, um das Bewusstsein für die eigenen Stärken zu schärfen, Zielkonflikte aufzulösen und Kräfte zu bündeln.

Entwickeln eines einheitlichen Verständnisses im Management

Oft reden die Beteiligten aneinander vorbei, wenn es um die Bewältigung von Herausforderungen für das Unternehmen geht. Wie wichtig sind kurzfristige gegenüber längerfristigen Zielen? Diese Art von Dilemmata ist viel zu selten Gegenstand ernsthafter Gespräche. Stattdessen werden faule Kompromisse gefunden - "Natürliches ist alles gleich wichtig!". Ein einheitliches Verstandnis vom Geschäftsmodell, von Führung, von Strategie und vielen anderen Themen (wir haben 110 in einer Auswahl zusammengestellt) ist wichtig, um wichtige Entscheidungen vor diesem Hintergrund nicht kontraproduktiv treffen zu können.

Realistische Einschätzung des Status des Unternehmens

Zu einer zielgerichteten Entwicklung gehört immer auch eine realistische Einschätzung der Lage. An der Oberfläche mögen dazu die Zahlen ausreichen, doch die Zahlen sind nur die sichtbaren Symptome. Diese Symptome haben Ursachen, um die es hier geht; und die Ursachen sind vielfältig. Wir werden dafür geschätzt, dass wir eine neutrale Sicht auf die Dinge haben und die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge - auch jenseits der vielen fehlgeleiteten Vorurteile - kennen.

Herausarbeiten der Prioritäten für die Entwicklung des Unternehmens

Jeder Anfang ist schwer! Aus der Vielzahl an erkannten Schwächen und Unzulänglichkeiten diejenigen auszuwählen, die am effektivsten sind, also deren Wirtschaftlichkeit am höchsten ist, ist eine "Kunst" für sich. Wir helfen bei der Priorisierung. Dazu unterscheiden wir Wichtigkeit und Dringlichkeit; dazu unterscheiden wir auch, welche Stärken und Schwächen zur Positionierung im Markt in welcher Form beitragen.

Festlegung eines ersten Aktionsprogramms zur Optimierung des Unternehmens

Aus den Prioritäten wird ein erstes Aktionsprogramm abgeleitet. Das ist einfacher gesagt als getan, denn die Maßnahmen müssen zusammenpassen. Sie müssen realistisch eingeschätzt werden und die wichtigsten Wirkmechanismen, auf der die Maßnahmen beruhen, müssen verstanden sein. Hier hilft auch ein neutraler Blick, denn aus Erfahrung können wir sagen, was sicher nicht funktionieren wird bzw. was unter welchen Voraussetzungen erfolgreich umgesetzt werden kann. So gewinnen Sie deutlich mehr Sicherheit!

Implementierung eines kontinuierlichen Unternehmensentwicklungsprozesses

Eine einmalige Aktion ist selten das Ziel. Im Gegenteil sollen die Schritte 1 bis 4 bereits dazu genutzt werden, einen kontinuierlichen Prozess zu implementieren. Das Management gewinnt so wieder "Oberwasser". Vermeintlich unlösbare Situationen oder die Unzufriedenheit über nicht ausgeschöpfte Potenziale können so schrittweise aufgelöst werden. Doch wer tatsächlich glaubt, alles sei einfach, die anderen nur zu dumm, der soll es bitte allein einfach machen. Unser Motto lautet: "Lieber gemeinsam feiern als einsam zu verlieren!".